Archiv | Wissenschaft RSS feed for this section

Die Physik – von Parallelen innerhalb eines Faches das irgendwie ein Viel(Faches) zu sein scheint

3 Feb

Am Wochenende las ich im Buch – Die Physik des Unmöglichen (ISBN 978 3 498 03540 2) – von Michio Kaku den Abschnitt zur Quantenteleportation. Der gelesene Abschnitt behandelt die Informationsübertragung von Atomen und derer wechselnden Verschränkungen bzw. Kohärenzen. Basis der Beschreibungen von Dr. Kaku sind das theoretische EPR-Paradoxon (Einstein-Podolsky-Rosen-Paradoxon) und die 1993 von IBM Forschern unter Leitung von Charles H. Bennett (In der deutschen Buchübersetzung ist der Name falsch geschrieben!) erbrachte Beweisführung potenzieller Teleportation auf Quantenebene nach dem EPR-Argument.

Heute beschäftigte ich mich mit einem Beitrag bei Spektrum.de – Suche nach dem Ursprung der Zeit.

Über die Newtonsche Gravitation und die Entropie „linkte“ ich mich durch die Bibliothek, Wikipedia und Co. zur Thermodynamik und deren Hauptsätze durch. Beim Nullten Hauptsatz viel mir sofort die „orthographisch-prinzipielle“ Ähnlichkeit zum Gelesenen am Wochenende auf. Meines Wissensstandes nach hat es nicht direkt miteinander etwas zu tun, aber beim Buchabschnitt über Quantenteleportation wurde von Atom A, Atom B und Atom C und seinen wechselnden Kohärenzen gesprochen und beim Nullten Hauptsatz der Thermodynamik wird von den Systemen A, B und C, sowie über die Bedingungen ihres Gleichgewichts und ihrer Wechselwirkungen gesprochen.

Weiterlesen

Meine Notizen zur N24 Doku | Spinnen – Die Netzwerker

2 Feb

In der Doku gesendet am 02.02.2015 auf N24 wird gesagt Menschen die panische Angst vor Spinnen (Arachnophobie) haben liegt u.a. darin begründet, dass der Mensch ihm „ähnliche“ Tiere in der Beliebtheit vorzieht. Der Mensch braucht ein gegenüber in dessen Augen er etwas lesen kann. Die Augen von Spinnen sind für den Menschen „nichtssagend“.

Was den Menschen mit Spinnen verbindet, sei, dass sie wie der Mensch „Meister der Geometrie“ seien. Der grundlegende Unterschied dabei sei aber, der Mensch müsse die Geometrie erlernen – Spinnen hingegen tragen ihre geometrischen Kenntnisse seit der Geburt instinktiv in sich.

Persönlich möchte ich dazu anmerken: Ich finde es faszinierend das es Tiere wie die Spinnen gibt, die ein mathematisches Teilgebiet nicht erlernen müssen. Ich frage mich ob man wissenschaftliche Vergleiche zu Menschen mit einer sog. Inselbegabung (Savant-Syndrom) machen kann?